Vier wissenswerte Punkte für den perfekten Versandkarton

Ich suche eine Verpackung für  Produkt und möchte mich  informieren.
Sie benötigen eine neue Verpackung für ein zerbrechlichesschweresleichtesempfindliches Produkt. Der Produktlaunch steht unmittelbar bevor, weshalb Sie sich schnell für eine geeignete Verpackung entscheiden müssen. Unter Zeitdruck und gewissen Vorgaben machen Sie sich auf die Suche. Die Größe des Kartons spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Auch beim Füllmaterial nimmt man es nicht so genau. Nach einer kurzen Recherche werden Sie fündig und bestellen direkt einige Kartons.

Nur wenige Tage vergehen, bis Sie ihre Bestellung erhalten. Kurz einpacken und verschicken, der Launch ist perfekt. Das Team ist Happy, das Produkt ist ein absoluter Besteseller, Zeitpläne und Budgetvorgaben wurden eingehalten. Die Freude ist jedoch nur von kurzer Dauer.

Die Rechnung wurde ohne die Zusteller gemacht. Ein rascher Wintereinbruch sorgt für genervte Zusteller, für Gefahren auf Straßen und Gehwegen. Beim Transport zur Haustür rutscht der Bote aus, lässt das Paket fallen und stürzt. Genervt rafft er sich auf, schnappt das Paket, geht zur Tür und donnert das Paket hin. Kurze Zeit später reklamiert der Kunde, das Paket ist beschädigt und die Ware zerbrochenbeschädigt. Die Kunden sind unzufrieden, es häufen sich die Reklamationen und Retouren. Die Schuld für die Transportschäden wird von einen auf den anderen geschoben. Warum kommt es zu Transportschäden?

Die Verpackungslösung ist das letzte Bindeglied, sowohl im Prozess als auch im Budgetfaktor. Schauen Sie sich noch einmal die Verpackung an. Beim Transport von Produkten sind diese vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Stöße und weitere Krafteinwirkungen stehen beim Transport auf der Tagesordnung. Hierbei kann es bei zerbrechlichenschwerenleichtenempfindlichen Produkten zu erheblichen Beschädigungen kommen. Ein ordentlicher Faltkarton und ein geeignetes Füll- und Schutzmaterial kann dabei das Risiko von Schäden minimieren.

Paketdienst mit einem beschädigten Paket

Überblick

Inhaltsverzeichnis für Entscheidungskriterien für die richtige Verpackung

  1. Die perfekte Größe
  2. Der Formfaktor
  3. Die Qualitätsstufen
  4. Optisches Erscheinungsbild

Die perfekte Verpackungsgröße

Wussten Sie, dass bereits durch die richtige Größe des Kartons das Schadensrisiko minimiert werden kann? Auf dem Versand- und Transportweg ist ein Paket verschiedenen Auswirkungen ausgesetzt. Liegt das Packstück direkt am Karton an, kann es durch einen einfachen Stoß auf die Seiten bereits beschädigt werden. Für den immer wiederkehrenden Versand an Kunden oder für den Transport zwischen den Lager sind Verpackung- und Portokosten von hoher Bedeutung.

Ein zu großer Karton verursacht höhere Lager- und Transportkosten, aber auch der Preis für die Kartonage kann deutlich höher sein. In der Regel werden Kartonagen nach Quadratmeterpreise berechnet. Ein auf maßgeschneiderter Karton rechnet sich bereits in vielen Fällen innerhalb kürzester Zeit.

Tipp: Wählen Sie den Karton so, dass dieser nicht am  Packgut anliegt und ausreichend Platz für ein geeignetes Füllmaterial und Polstermaterial bietet.

Auf die Qualität kommt es an

Pakete müssen auf dem Transportweg mindestens einen Sturz aus 80 cm unbeschadet überstehen. Problematisch wird dies vor allem bei schweren und großen Paketen. 1-wellige Kartons stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Die Stabilität des Kartons setzt sich aus der Anzahl der Wellenbahnen und der Wellenart zusammen. Generell gilt, umso mehr Wellenbahnen, desto stabiler und fester ist der Karton.

Wellenarten

ZeichenWellenartWellenteilung in mmWellenhöhe in mm
AGrobwelle6 bis 9,54 bis 4,9
BFeinwelle5,5 bis 6,52,2 bis 3
CMittelwelle6,8 bis 7,93,1 bis 3,9
DFeinwelle3,8 bis 4,81,9 bis 2,1
EFeinstwelle3 bis 3,51 bis 1,8
FMiniwelle1,9 bis 2,60,6 bis 0,9

Kartonqualitäten richtig lesen

Die Qualitäten sowie die Art des Wellpappkartons sind im Online-Shop für Verpackungen mit verschiedenen Ziffern gekennzeichnet, zum Beispiel Wellpapp-Faltkarton 2,3 BC.

  • Die erster Ziffer „2“ gibt dabei an, aus wie vielen Lagen Wellpappe der Karton besteht
  • Die zweite Ziffer „3“ beschreibt die Belastbarkeit des Kartons, umso höher, desto besser
  • Die weiteren Angaben „BC“ geben die Wellenarten – siehe Tabelle – an

Wellpappe mit Ansicht auf Wellenform

 

Tipp: Für die Auswahl des richtigen Versandkartons wählen Sie 1-wellige Kartons bis zu einem maximalen Versandgewicht von 5 Kilogramm.

Der erste Eindruck beim Kunden

Das Gehirn benötigt nur eine Zehntelsekunde um sich ein Urteil über einen Unbekannten zu fällen. Ähnlich verhält sich dies beim Produkt und der Verpackung. Ist diese beschädigt, beschleicht viele ein mulmiges Gefühl.  Je nach Produktart und Unternehmensziel kommt es beim Kunden nicht nur auf den Zustand der Verpackung an, sondern auch auf das Design.

Die Optik spielt für ein erfolgreiches Branding eine große Rolle. Der Online-Handel nimmt von Jahr zu Jahr zu. Umso wichtiger ist es geworden, sich von der Konkurrenz abzuheben. Viele Unternehmen machen es vor. Sie setzen auf exklusive und hochwertige Verpackungen, die unweigerlich mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht werden. Der erste Eindruck, den das Verpackungsdesign vermittelt, wird von Kunden honoriert.  Der erste Schritt zur Kundenbindung ist getan, aus einmaligen Käufern werden Bestandskunden.

Tipp: Mit bedruckten Klebeband und Kartons sowie durch spezielle Formen der Verpackungen wird ein Wiedererkennungswert geschaffen.

Welche Form darf es sein?

Fefco

Checkliste für die perfekte Verpackung

  • Größe des Kartons anhand des Produkts gewählt?
  • Kartonstärke an das Gesamtgewicht des Produkts angepasst?
  • Ist ein geeignetes Füll- und Polstermaterial vorhanden?
  • Auf klimatische Bedingungen geachtet?
  • Unternehmensbranding: Soll der Karton und oder das Klebeband bedruckt werden oder soll gar ein komplettes Verpackungsdesign entwickelt werden?

Alles über Verpackungen

Was erwarten Ihre Kunden von einer Verpackung?

  • Einfach zu öffnen
  • Keine überdimensionale Verpackungen
  • Leicht zu transportieren
  • Umweltfreundlich
  • Wiederverwendbarkeit

Versender und Empfänger haben generell unterschiedliche Erwartungen an die Verpackung. Während Händler sich überwiegend am Kosten- und Nutzungsfaktor orientieren, beschäftigen sich Kunden mit Optik und der Funktionalität.

Der erste Kontakt zwischen Unternehmen und Kunden findet mit der Übergabe des Pakets an der Haustür statt. Der erste Eindruck zählt. Überzeugt die Verpackung rein optisch.

Der wesentliche Anspruch der Kunden ist, dass die bestellte Ware unbeschadet ankommt. Bei schweren Gütern sollte die Verpackung so gewählt werden, dass dieser sowohl für den Transportdienst als auch für den Verbraucher leicht zu transportieren ist. Zerbrechliche Waren sollten entsprechend mit „Vorsicht Glas“ und „nicht werfen“ gekennzeichnet werden. Für den Verbraucher spielt es eine große Rolle, ob der Karton leicht zu öffnen ist oder ob dieser hierfür beschädigt wird.

In vielen Fällen wird der Versandkarton und das Füllmaterial für eigene Zwecke weitergenutzt. Sollte die Verpackung nicht wiederverwendet werden, entsteht für den Verbraucher Abfall. Daher ist es wichtig, dass Füllmaterial auf ein Minimum zu beschränken. Im Idealfall als Einstoffverpackung.

Katze im Karton

Die häufigsten Fehler beim verpacken

  • Zu kleiner Karton
  • Zu großer Karton gewählt
  • Ungenügend Polsterung
  • Klimabedingungen nicht beachtet
  • Keine stapelbare Verpackung
  • Kein Kanten- oder Eckenschutz
  • Fehlende oder unzureichende Kennzeichnung
  • Zu kleiner Karton: Die Verpackung ist zu klein. Das Packgut liegt dabei direkt am Karton an und kann somit keine Stöße absorbieren.
  • Zu großer Karton gewählt: Der Karton wurde zu groß gewählt. Das Produkt kann durch den zu großen Karton nicht optimal fixiert und geschützt werden. Dadurch kann es zu Schäden am Packgut kommen. Es entsteht außerdem ein zu hoher Verbrauch an Füll- und Polstermaterialien.
  • Ungenügend Polsterung: Bei einer unzureichenden Polsterung kann es durch mechanische Kräfte zu erheblichen Schäden kommen.
  • Klimabedingungen nicht beachtet: Während der gesamten Lager- und Transportzeit wirken verschiedene klimatische Belastungen auf Verpackungsmaterialien ein. Temperaturunterschiede, Feuchtigkeit und Staub stellen Verpackungen immer wieder vor hohe Herausforderungen.
  • Keine stapelbare Verpackung: Um die Lagerkosten so niedrig wie möglich zu halten, sollte die gewählte Versandverpackung stapelbar sein.
  • Kein Kanten- oder Eckenschutz: Beim Transport, Lagerung und Umschlag sind Kanten und Ecken besonders gefährdet.
  • Fehlende oder unzureichende Kennzeichnung: Eine fehlende oder eine nicht ausreichende Kennzeichnung des Packguts kann dazu führen, dass durch die unsachgemäße Behandlung des Pakets, ein Schaden am Versandstück entsteht.