Nachhaltig und natürlich verpacken

Die Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Klima sind aus heutigen Überlegungen und Entscheidungen im Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Jeder zweite Verbraucher wünscht sich eine nachhaltige Verpackung. Wirtschaftlich und trotzdem nachhaltig einkaufen, geht das? In diesem Blogpost zeigen wir Ihnen, wie es funktionieren könnte, wirtschaftlich und nachhaltig einzukaufen und gleichzeitig seine Marke gezielt auszubauen.

Bedeutung von Nachhaltigkeit bei Verpackungen

Verpackungsmaterialien spielen eine wichtige Rolle beim Schutz der Produkte. Sie kann notwendig, nützlich, schön und aufregend sein. Und diese muss nicht die Umwelt zwingend belasten. Wichtig ist, dass Verpackungen vom Verbraucher problemlos wiederverwendet und recycelt werden können. Das recycelte Material wird im Idealfall für die Herstellung neuer Verpackungen eingesetzt werden.

Einstoffverpackungen erleichtern das Recycling, wohingegen Verbundstoffe aus verschiedenen Materialien das Recycling erschweren oder gar unmöglich machen. Wellpappe und Papier lassen sich sehr gut wiederverwenden, aber auch Produkte aus PE werden durch innovative Recyclingsysteme erfasst und getrennt.

Grundsätzlich sollten Verpackungen so gestaltet werden, dass diese in einem optimalen Verhältnis zum Packgut steht. Durch eine Reduzierung des Materialeinsatzes, kann die Effizienz verbessert werden und gleichzeitig die Kosten gesenkt werden.

So wenig Verpackung wie möglich, so viel Verpackung wie nötig!

Wie unnötig und verschwenderisch manch Verpackung sein kann, zeigen die folgenden Tweets.

Entscheidungsfaktoren für die Auswahl von Verpackungsmaterialien

Eine Umfrage* mit 300 Teilnehmern ergab, dass im Handel und Industrie der Kostenpunkt einer Verpackung der wichtigste Faktor ist, dicht gefolgt von der Sicherheit und den Standards. Direkt an Position vier befindet sich bereits die Nachhaltigkeit.

  • Kosten 89%
  • Markenpflege 83%
  • Sicherheitsstandards 88%
  • Handelsstandards 87%
  • Investitionsbedarf 71%
  • Nachhaltigkeit 80%
  • Supply Chain Management 79%
  • Vertriebslinienorientierung 76%
  • Convenience-Trends 74%
  • Display- und Auktionsgeschäft 70%
  • Abfallentsorgung 72%

Das erwarten Verbraucher von einer nachhaltigen Verpackung

Unsere Umfrage** bei Endverbrauchern hat ergeben, dass das Thema „Nachhaltige Verpackungsmaterialien“ bei mehr als 50 Prozent Anklang findet. Laut diesem Ergebnis denkt die Mehrheit der Endverbraucher bei nachhaltigen Verpackungen an Themen wie Material, Recycling und Entsorgung.

Besonders Verpackungsmaterialien aus Papier und Wellpappe sehen Verbraucher per se als umweltfreundlicher an als Verpackungen aus anderen Materialien. Außerdem spielt die Größe der Verpackung eine wichtige Rolle. Die Verpackungsgröße sollte dem Produkt angemessen sein.

Für nachhaltige Verpackungen mehr bezahlen

Mit einer Zustimmung von nicht ganz 50 Prozent aller Befragten, wäre die Bereitschaft groß, für ein nachhaltig verpacktes Produkt einen höheren Preis zu bezahlen.

Andere Länder, andere Sitten

Jedes Land*** hat seine eigenen Kulturen, Traditionen und Verhaltensweisen. In vielen Punkten stimmten die Teilnehmer der Umfrage von All4Pack überein, doch einige Fragen zeigen auch die kulturellen Unterschiede beim Thema Verpackungsmaterialien.

Deutschland

  • Bevorzugen umweltfreundliche und leichte Verpackungen
  • Mit wenig Abfallaufkommen
  • Wiederverwendbare Verpackungen

Frankreich

  • Wenig Interesse an Innovationen
  • Setzen auf Altbewährte Lösungen
  • Sehr großer Kunststoffanteil

Spanien

  • Positiv gestimmt gegenüber Innovationen
  • Optik, erleben gerne den Wow-Effekt einer individuellen Verpackung

Verpackungschips durch Papierlösung ersetzen

Verpackungschips ist ein beliebtes Verpackungsmittel und das nicht ohne Grund. Das Füll- und Polstermaterial erhöht das Gewicht nur um ein Minimum, ist einfach in der Anwendung und günstig in der Beschaffung. Je nach Anwendung könnte aber auch dieses Verpackungsmaterial Nachteile mit sich bringen.

Ein Beispiel aus der Praxis

Das Unternehmen stellt unterschiedliche Luxus-Körperpflegeprodukte her. Eine Vielzahl dieser Produkte wird in Glasflaschen gefüllt. Als Transportverpackung kam ein einfacher Faltkarton inklusive Verpackungschips zum Einsatz.

Ausgangssituation

  • Lagerkapazität: Mit einem immer größeren Absatz wurde auch mehr Verpackungsmaterial benötigt. Die Chips nahmen sowohl im Lager als auch an der Packstation viel Platz ein.
  • Bruchgefahr: Bei schweren Produkte hatte die Verpackungslösung Probleme. Während des Transports wanderten die Chips nach oben und das Produkt Richtung Boden. Dadurch kamen einige Pakete beim Endverbraucher beschädigt an.
  • Kosten: Aufgrund des großen Volumens von Verpackungschips wurde auch ein großer Umkarton benötigt. Dadurch entstanden dem Unternehmen auch höhere Kosten bei der Beschaffung von Kartons.
  • Verpackungsmüll: Generell entsteht bei dieser Verpackungsart viel Verpackungsmüll beim Kunden. Außerdem muss dieser den Müll noch selbst trennen.
  • Botschaft: Das Unternehmen setzt gezielt bei seinen Produkten auf Nachhaltigkeit und natürlich Stoffe. Das Verpackungsmaterial setzt allerdings kein Zeichen.

Die Lösung

Für das Kundenprojekt wurde eine ganzheitliche Lösung gesucht und gefunden. Sowohl im E-Commerce Bereich als auch in den Filialen wurde von nun an mit dem Einwickelsystem Geami WrapPak gearbeitet. Durch den Einsatz von Geami als Schutzpapierverpackung wurden die Lagerprobleme beseitigt, da diese Lösung auf stapelbaren Paletten geliefert wird. Insgesamt kann mit einem Systemwechsel auf Geami um das 15-fache an Lagerplatz eingespart werden. Außerdem konnte diese Verpackungsart dem Endverbraucher die Botschaft „Natürlich und Nachhaltig“ übermitteln.

Geami WrapPak kurz erläutert

Geami WrapPak ist ein kompaktes und umweltfreundliches Einwickelsystem mit zwei verschiedenen Papierarten. Das System dient als Ergänzung oder als Alternative zur Luftpolsterfolie und Verpackungschips. Das Material wird direkt um das Produkt gewickelt. Dadurch entsteht ein Schutzpolster und sorgt für einen aufgeräumten und einheitliches Bild.

geami-mit-verschiedenen-farben

Das Ausgangsmaterial bildet ein Seidenpapier – welches in verschiedenen Farben erhältlich ist – und ein gestanztes Wabenpapier. Die Kombination ermöglicht einen herausragenden Schutz und sorgt gleichzeitig für eine perfekt präsentierte Ware.

In folgenden Branchen wird das System bereits erfolgreich eingesetzt:

  • Kosmetik
  • Elektronik
  • Porzellan & Glas
  • Haushaltswaren
  • Lebensmittel
  • Geschenkverpackung
  • Pharmazeutika

Mehr Informationen zu Geami WrapPak HV.

Quellen

Umfrage auf der Messe Köln

** Es läuft aktuell eine Umfrage zum Thema nachhaltige Verpackung. Das endgültige Ergebnis wird am 15.12.2016 ermittelt und anschließend aufbereitet und veröffentlicht.

*** Durchgeführte Studie von All4Pack Paris

1 Antwort
  1. Ayna
    Ayna says:

    Nachhaltigkeit finde ich sehr wichtig. Für mich ist das ein wichtiges Thema, dass leider noch zu selten angegangen wird! Hoffentlich wird sich das bald ändern!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.