Polyamid (PA) bezeichnet eine Gruppe thermoplastischer Polymere, die eng mit den Proteinen (Eiweißen) verwandt sind. Polyamide zeichnen sich durch hohe Zähigkeit, Steifigkeit und Festigkeit aus. Sie sind beständig gegen viele Chemikalien, undurchlässig für Feuchtigkeit und Sauerstoff und relativ unempfindlich gegen hohe Temperaturen. Viele textile Fasern und Gewebe bestehen, zumindest teilweise, aus PA-Kunststoffen. Die bekannten Marken Perlon, Nylon, Cordura und Kevlar sind nur einige Beispiele. Polyamidfasern werden ebenso für Bekleidung wie für technische Gewebe verwendet. Nichtfaseriges PA ist aufgrund seiner extremen Belastbarkeit ein beliebter Werkstoff in der Elektrotechnik und im Motoren- und Anlagenbau. Im Verpackungsbereich wird PA vor allem in mehrschichtigen Spezialfolien verarbeitet, um eine Barrikade gegen Sauerstoff und weitere Gase, Aromastoffe und Feuchtigkeit zu bilden.